LILA – Spielideen für den kreativen Flow

LILA ist ein Wort aus dem Sanskrit (लीला līlāund bedeutet freies oder göttliches Spiel, wir würden es heute vielleicht FLOW nennen. Um in Flow zu kommen und frei spielen zu können eignet sich ein Tagebuch wunderbar. Sammeln, zusammenfügen, kommentieren, Erinnerungen vertiefen und neue Ideen in Varianten ausprobieren. Für spontane Einfälle und Notizen biete ich neu ein kleines Sortiment an Heften von Moleskine an.

Morgenseiten

Für mich bedeutet das Schreiben von Morgenseiten eine ca 20-minütige Insel der Musse im Alltag. Darüber hinaus, sind die Morgenseiten für mich eine Art Sprungschanze für kreative Ideen. Die Idee geht zurück auf Julia Cameron, die Autorin von «Der Weg des Künstlers».
Am Morgen, noch vor dem Frühstück, schreibe ich in ein Heft 3-5 Seiten voll. Schnell und ohne Bedenkzeiten dazwischen. Ich schreibe alles, was mir gerade durch den Kopf geht. Meist beginne ich mit der aktuellen Situation… das klingt dann etwa so:
«Es ist 6.45h, die Lieferwagen fahren schon in die Gasse ein, aber dazwischen höre ich immer wieder die Amseln, welche gerade kräftig singen. Ich will den Gesang wieder einmal mit meinem Handy aufnehmen, denn in der Winterzeit, wenn ich mir fast nicht mehr vorstellen kann, dass es diese Morgen mit so vielen Vogelstimmen gibt, tut es gut, kurz reinzuhören! Nachher muss ich unbedingt noch die Wäsche machen, damit die Kleider, welche ich für Berlin einpacken will, noch trocknen können….»
Es beginnt immer so banal, aber irgendwann auf diesen 3-5 Seiten taucht man ein, in eine tiefere Ebene und entwickelt ganz neue Gedanken und Ideen. Nach meiner Erfahrung braucht es eine Konstanz im Morgenseitenschreiben von etwa 5 Tagen, bis man dadurch solche Flowmomente erleben kann.

Link zu passenden Heften: Moleskine Cahier XL, 19x25cm, 120 Seiten, die letzten 16 Seiten sind herausnehmbar… z.B. für Projektideen, die man noch in anderem Zusammenhang verwenden möchte.

Elfchen, Haiku und Akrostichon

Elfchen, Haiku und Akrostichon sind alles Gedichtformen, welche durch ihre Reduktion auf wenige Sätze oder Wörter, sowie durch ihre strengen Regeln, die Kreativität hervorlocken. Spielerisch, leichtsinnig im besten Sinn, kann man drauflos dichten. Auch da ist es so, dass einem am Anfang wenig in den Sinn kommt, aber mit etwas Konstanz liefert das inspirierte Hirn eins nach dem anderen, ernstere und weniger ernste. Meine letzte Kreation in diesem Zusammenhang ist das Wort “Lilarium”, eine Mischung aus Delirium im Sinne von Taumel und Raum für das Spiel: Frühlingstaumel im Lilaraum. Ich war für den aktuellen Newsletter mit der Kamera auf einer Farbreise unterwegs (vgl. weiter unten) und sah nach einer Weile nur noch «Lila». In Hinterkopf wollte ich noch ein Akrostichon (vgl. weiter unten) kreiieren zum Wort LILA. So entstand das Wort «Lilarium», in der Leichtigkeit des freien Spiels.

Grundregel eines Elfchens:
https://de.wikipedia.org/wiki/Elfchen

Das Gedicht besteht aus elf Wörtern, mit Verteilung auf 5 Zeilen

Wort 1
Wort 2 und Wort 3
Wort 4 und Wort 5 und Wort 6
Wort 7 und Wort 8 und Wort 9 und Wort 10
Wort 11

Ein spontanes Beispiel:

Lila,
ein Spiel,
aber auch Farbe,
satt werden ist schwierig –
Frühling!

Grundregel eines Haiku:
https://de.wikipedia.org/wiki/Haiku

Etwas vereinfacht handelt es sich bei dieser japanischen Kürzestgedichtform um einen Dreizeiler mit der Silbenanzahl von 5-7-5.
Darüber hinaus sollte die Jahreszeit auf irgendeine Art erkennbar sein.
Ein schönes Beispiel des japanischen Dichters Sodo (1641-1716):

Grüne Libellen,
Rosa Seerosenblüten
und gelbe Falter.

Grundregel eines Akrostichons:
https://de.wikipedia.org/wiki/Akrostichon
Ein Akrostichon, die einfachste Form davon, ist ein Gedicht, welches auf einem Wort basiert, das vertikal aufgeschrieben, für jede Zeile des Gedichts den Anfangsbuchstaben definiert. Die Gedichtlänge ist somit abhängig von der Länge des Wortes. Meine jüngste, augenzwinkernde Kreation zum Wort Lila:

Leicht
Ins
Lilarium
Ausschwärmen

Eine Zusatzregel ist, dass das Gedicht etwas vom Sinn oder von der Stimmung des vertikalen Wortes wiedergeben sollte. Im Beispiel LILA kommt das leichtsinnig und frei Spielerische durch die Erfindung des Wortes «Lilarium» und durch das Wort “Ausschwärmen” zum Ausdruck.

Link zu passenden Notizheftchen:
Mini 6.5x10cm: Moleskine Volant Plain XS, in den Farben «yellow» oder «purple»
Klein 9x14cm: Moleskine Cahier Pocket, in den Farben «yellow», «blue» oder «kraft»

Farbreise : Fotografieren mit Fokus auf eine Farbe

Ein Fokus ist zunächst eine Verengung des Blickes auf etwas vorab Definiertes. Es ist die Ausrichtung des Denkens und Sehens auf etwas ganz Spezifisches. Sicher haben alle schon die Erfahrung gemacht, dass man mit der Kamera «mehr sieht». Das ist das Phänomen des Fokussierens. Bei diesem Spiel fokussieren wir auf eine Farbe. Wir machen zum Beispiel einen Spaziergang mit der Kamera und nehmen uns vor, fotografisch zu sammeln, was uns in dieser Farbe begegnet. Unter dem aktuellen Thema bietet sich natürlich die Farbe LILA an. Auch auf Ihnen sehr vertrauten Wegen werden Sie Dinge entdecken, die Sie noch nie gesehen haben und werden immer mehr sehen, je länger Sie unterwegs sind. Zur Weiterverarbeitung eignet ein Tagebuch besonders gut. Genau dafür haben die Bildreich-Tagebücher aus Venedig einen extralangen Bändel, damit man das Buch noch zusammenhalten kann, auch wenn schon ganz viele Bilder und andere kleine, flache Objekte eingeklebt sind.

Link zu den venezianischen Tagebüchern

Collage

Collage kommt vom französischen Wort “coller” für kleben. Verschiedene Materialien können neben- oder übereinander geklebt werden. Bildausschnitte, Buchstaben und Texte bilden schlussendlich ein Ganzes. Als Rohmaterial können nebst Bildern auch gepresste Blumen, Zuckerpapierli, Briefmarken, Verpackungsmaterialien, Textiles und vieles mehr dienen. Perfekt lassen sich die oben genannten Gedichtformen mit Bildern von einer Farbreise kombinieren. Aus schon oben genanntem Grund eignet sich das Bildreich-Tagebuch mit dem langen Bändel besonders gut, um solch spielerische Kreationen in sich aufzunehmen. Das Tagebuch wird durch die eingeklebten Sachen immer dicker, aber der 80cm lange Bändel macht das noch lange mit. Das Buch kann immer noch verschlossen werden.

Link zu den venezianischen Tagebüchern

Ich wünsche viel Vergnügen im LILARIUM!